Da es in der aktuellen Situation nicht immer möglich ist, die Voltigierabzeichen entsprechend der APO-Vorgaben durchzuführen, wurde ein Modifizierungsvorschlag für die Abnahme der Voltigierabzeichen für das Jahr 2020 erarbeitet.

Die Östrich-Winkler Voltigierer haben ein tolles Video gedreht zum Thema "Voltigiertraining unter Corona-Bedingungen".

http://www.facebook.com/story.php?story_fbid=2925960697511253&id=291387040968645&scmts=scwspsdd&extid=auNutZy8epj3tSCp

Welche Tipps und Ideen habt ihr um das Voltigieren auch unter den aktuellen Bedingungen durchzuführen?

Schickt uns eure Ideen gerne per Mail an lisa.kiekbusch@agpv.de

 

Hallo liebe Ausbilder, Voltigierer, Voltigierinteressierte,

Von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) gibt es seit 2020 eine neue APO (Ausbildungs-Prüfung-Ordnung). Unter anderem gibt es Änderungen bzgl. der Ausbildung im Voltigierbereich.
Der frühere Lehrgang „Kombinierte Trainerassistent/Jugendleiterassistenten-Ausbildung“ hat eine neue Form und neuen Namen bekommen: „Kombinierte Qualifizierung Sportassistent-Juleica, Voltigieren“.
Er richtet sich an interessierte Jugendliche/Erwachsene ab 16 Jahren, die sich in ihrem Verein als Helfer oder Ausbilder betätigen (möchten).

Lehrgangsthemen in Theorie und Praxis:

  • Unfallverhütung/Sicherheit im Pferdesport/Regeln
  • Pädagogische Grundlagen
  • Leiten und Planen von Gruppen
  • Trainingslehre/Grundlagen der Koordination
  • Pferdehaltung/Tierschutz
  • Grundlagen in der Jugendarbeit
  • Organisation von Verein und Verband/Qualifizierungs- und Bildungsmöglichkeiten

Alle Infos findet ihr im unten stehenden Link zum Download.

Wir, die AGPV, wollen jetzt schon mal herausfinden, ob und wie das Interesse an diesem Lehrgang ist. Darum bitten wir alle interessierten Jugendliche/Erwachsene ab 15 Jahren an unserer Umfrage teilzunehmen.

Hier geht’s zur Umfrage:  Umfrage "Kombinierte Qualifizierunge Sportassistent-Juleica"

Bitte teilt diese Umfrage (per Mail, WhatsApp, Facebook…) mit anderen Voltigierern, Ausbildern, Interessierten in der Pfalz und nahen Umgebung, damit wir möglichst viele Rückmeldungen erhalten.

Danke für eure Mitarbeit!

Susanne und Lisa

 

Hallo liebe Ausbilder, Voltigierer, Voltigierinteressierte,

von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) gibt es seit 2020 eine neue APO (Ausbildungs-Prüfung-Ordnung). Unter anderem gibt es Änderungen bzgl. der Ausbildung im Voltigierbereich.
Der frühere Lehrgang: „Teambetreuer“ hat eine neue Form und neuen Namen bekommen: „Nachwuchstrainerassistent“.
Er richtet sich an 12 – 15-jährige, die sich in ihrem Verein als Helfer oder Ausbilder betätigen (möchten).

Lehrgangsthemen in Theorie und Praxis:

  • Pferdepflege, Pferdehaltung, Fütterung, Veterinärkunde
  • Unterrichtsgestaltung/Unterstützung als Assistent
  • Unfallverhütung/Erste Hilfe an Pferd und Voltigierer
  • Grundlagen der Pädagogik
  • Grundfertigkeiten einer 2. Sportart
  • Vereinsarbeit

Alle Infos findet ihr im unten stehenden Link zum Download.

Wir, die AGPV, wollen jetzt schon mal herausfinden, ob und wie das Interesse an diesem Lehrgang ist. Darum bitten wir alle interessierten 10-14-jährigen Voltigierer an unserer Umfrage teilzunehmen.

Hier geht’s zur Umfrage:  Umfrage Nachwuchstrainerassistent

Bitte teilt diese Umfrage (per Mail, WhatsApp, Facebook…) mit anderen Voltigierern, Ausbildern, Interessierten in der Pfalz und nahen Umgebung, damit wir möglichst viele Rückmeldungen erhalten.

Danke für eure Mitarbeit!

Susanne und Lisa

 

 Am 25. Dezember 2019 ging es für eine Gruppe von Pfälzer Voltigierer nach Australien. Hier lest ihr ihren spannenden Bericht.

25. Dezember 2019 - Mittwoch (Abflug)
Etwa 3 Stunden vor Abflug trafen wir uns am Frankfurter Flughafen.
Abflug um 20:30 über Dubai, Melbourne nach Canberra.
Schon beim Flug von Melbourne nach Canberra sahen wir den Dunst, der von dem Rauch der Feuer in den Blue Mountains verursacht wurde.

27. Dezember 2019 - Freitag (Ankunft)
Nach ca. 20 Stunden Flug und ca. 30 Stunden unterwegs kamen wir in Canberra an, wo wir von unseren Host-Familien herzlich empfangen wurden. Sie nahmen uns jeweils mit zu sich nach Hause, wo wir erst einmal auspacken und uns ausruhen konnten. Nachmittags trafen wir uns alle wieder zum Picknick im Kings Park am Lake Burley Griffin, dem See mitten in Canberra.Mit gutem, von den Gastgebern vorbereiteten Essen, stärkten wir uns bei ein paar Spielen.
Relativ bald fielen die Mädels dann auch völlig erschöpft ins Bett.

28. Dezember 2019 - Samstag
Um 10 Uhr trafen wir uns am National Museum.
Wir besuchten gemeinsam eine Ausstellung über Dreamworld Animationsfilme und machten dann die Museumstour über das Leben in Australien. Wir erfuhren hier einiges über die Anfänge der Besiedelung bis zum jetzigen Alltag.
Um 2pm trafen wir uns am Parliament House, wo wir von einen sehr guten Führer die Geschichte des Verhältnisses zwischen den Weißen und den Aborigines erklärt bekamen. In der Verfassung waren bis in die 70er Jahre die Aborigines keine Einwohner Australiens. Australien war vor der Besiedelung durch die Europäer nicht bewohnt. So stand es in der Verfassung. Erst danach bekamen die Aborigines nach und nach Rechte.
Von dort aus fuhren wir direkt in das Clubhaus des Harmonie German Club of Canberra, bei denen Rachel ein Abendessen für uns organisiert hatte. Dazu wurde vorab schon Essenwünsche für typisch deutsches Essen abgefragt. Der Präsident des Clubs begrüßte uns und hieß uns herzlich Willkommen.
Der Vater von Jane (Mutter von Naomi) war früher lange Präsident des Clubs. Heute sind kaum mehr deutschstämmige Mitglieder dabei und kaum einer kann noch deutsch sprechen. Wir überreichten dem Präsidenten einen selbstgemachten Kalender mit Bildern aus deutschen Regionen.
Nach dem Essen war Karaoke geplant, Die Mädels tanzten zu der Musik.