Am Sonntag, den 10. April 2016 um 07:15 Uhr trafen wir uns am Mitfahrerparkplatz in Enkenbach zur gemeinsamen Fahrt nach Herxheim zum Lehrgang „Teambetreuer im Voltigiersport“. Der Sonnengott meinte es gut mit uns und so fuhren wir motiviert nach Herxheim.
Angekommen frühstückten wir erst mal im Auto, denn die Fahrt durch das Neustadter Tal lief sehr gut und waren somit früher da als geplant.
Nach und nach kamen dann auch aus allen Richtungen Rheinland-Pfalz die Teilnehmer (Höningen, Speyer, Bundenbach, Standenbühl, Altrip Hungenroth, Neustadt, Kastellaun, wir aus Enkenbach und natürlich auch vom Veranstalter aus Herxheim).
Nach der allgemeinen Begrüßung und Vorstellung aller Teilnehmer und den Referenten Leo Laschet, Agnes Gustin und Susanne Fuchs ging es gleich los mit einem Vortrag über die Ausbildung und Risiken im Voltigieren. Dieser war sehr interessant. Man hat viel Neues über das Voltigieren erfahren.
Danach lernten wir, wie eine Übungsstunde geplant werden muss. Uns wurde schnell klar, dass eine Übungsstunde schon weit im Voraus geplant werden muss. Außerdem hat man als Betreuer bzw. Ausbilder viel Verantwortung für die Voltigierkinder zu tragen. Auch das war uns bisher noch nicht in diesem Ausmaß bekannt..
Nach einer kurzen Pause ging es an die Holzpferde, an denen wir die richtige Technik des Hochhebens der Voltigierkinder auf das Pferd erlernten.
In der nächsten Einheit ging es in die Reithalle, um Bewegungsspiele mit Ausrichtung auf verschiedene Lernziele zu praktizieren. Agnes, Susi und Leo waren jeweils die Betreuer der Gruppen. Um 13:15 Uhr gab es dann endlich das wohlverdiente Mittagessen.
Nach dem Essen erlernten wir den Umgang mit dem Pferd und die Sicherheitsmaßnahmen im Voltigierbereich. Außerdem brachte uns Leo den Umgang mit Peitsche und Longe bei.

Um 15:30 Uhr kam dann wieder ein theoretischer Teil mit dem Thema „Methodik des Voltigierens“. Wir lernten die altersgerechte Sprache des Korrigierens. Der Lehrgang beendet mit dem letzten Thema „Motivation und Ängste – zwei Gegensätze“. Hier wurde uns gezeigt, welche Ängste die Nachwuchsvoltigierer haben können. wie wir sie dennoch motivieren können.

Im Anschluss an den Lehrgang wurde dann noch für das Archiv ein Gruppenfoto gemacht, mit Sonnenschein und glücklichen Teilnehmern und zufriedenen Referenten.
Wir fanden den Lehrgang sehr interessant, lehrreich und auch spaßig.
Eure Mara, Cora, und Anke aus Enkenbach

Teambetreuer 2016